Vielfältige Krankheitsbilder

Darmblutungen äußern sich in sehr verschiedener Weise: Blutspuren können sich am After, am Toilettenpapier oder auf dem Stuhl finden. Die Darmblutungen selbst können am Darmausgang oder im Mastdarm entstanden sein, aber auch in höher gelegenen Teilen des Verdauungstrakts. In vielen Fällen gehen Darmblutungen einher mit weiteren Beschwerden wie zum Beispiel Schmerzen in Bauch und Unterleib, Blähungen oder Völlegefühl. So vielfältig wie die Symptome sind, die Darmblutungen oft begleiten, so unterschiedlich können auch die dahinterstehenden Erkrankungen sein. Die Spanne der Möglichkeiten reicht von eher harmlosen bis zu schwereren und ernsten Krankheiten wie Krebs.
Bei Darmblutungen sollten Sie in jedem Fall einen erfahrenen Arzt aufsuchen. Nur so ist eine angemessene Diagnose und Behandlung möglich.

Darmblutungen: Anus und Enddarm

Darmblutungen im Bereich von Anus und Enddarm können verschiedene Ursachen haben. Viele dieser Erkrankungen lassen sich in der Wallenstein Klinik mit dem Laser schonend behandeln. Zu den Erkrankungen, die von Darmblutungen begleitet sein können, zählen zum Beispiel:

  • Hämorrhoiden: Die bekannten verdickten Gefäßpolster können bei fortschreitendem Verlauf bluten und auch sonst sehr unangenehm werden.
  • Analfissur: Ein Einriss in der Afterhaut, der häufig eine Folge von Hämorrhoiden ist. Analfissuren können sich entzünden und außer Darmblutungen weitere Beschwerden hervorrufen.
  • Feigwarzen: Diese durch Viren übertragenen Geschwülste entwickeln sich in manchen Fällen zu Analrandtumoren.
  • Analfistel: Hierbei handelt es sich um eine eingekapselte Entzündung, die über Hohlgänge oft über längere Zeit Flüssigkeiten absondert.
  • Mastdarmvorfall: Diese Vorstülpung der Analhaut ist häufig die Folge eines Hämorrhoidalleidens. Oft wird auch der Schließmuskel durch diese Erkrankung beeinträchtigt.
  • Analvenenthrombose: Sie wird manchmal mit einem Hämorrhoidalleiden verwechselt. Durch einen Venenverschluss am Analrand kommt es hier zu einer Schwellung und weiteren Beschwerden wie zum Beispiel Darmblutungen.
  • Analekzem: Dieser entzündliche Hautausschlag kann zahlreiche Ursachen haben: Hämorrhoiden, Fisteln, Feigwarzen, eine Schuppenflechte, eine Pilzinfektion, aber auch zu raues Toilettenpapier oder eine Reizung durch Inhaltsstoffe von Hygieneartikeln.
  • Enddarmentzündung: Auch hierfür kann es viele Ursachen geben: eine geschwächte Immunabwehr, Geschlechtskrankheiten, eine chronische Erkrankung wie Morbus Crohn oder bestimmte Unverträglichkeiten. Neben Darmblutungen können hier weitere Symptome wie Krampfschmerz beim Stuhlgang oder eitriger Ausfluss auftreten.
  • Analrandtumor: Dieser Tumor erscheint häufig auf vorerkrankter Haut. Er äußert sich anfangs meist in hautfarbenen Knötchen, die Warzen ähneln. Später kann er sich zu einem Geschwür entwickeln und umliegende Organe und die Lymphknoten erreichen.
  • Mastdarmkrebs: Diese Krebsart entwickelt sich meist aus zunächst harmlosen Polypen. Unter den Krebsarten kommt der Mastdarmkrebs am zweithäufigsten vor.

Andere Darmregionen

Erkrankungen in vorderen Abschnitten des Dickdarms und im Dünndarm können ebenfalls Darmblutungen mit sich bringen. Häufig findet man das Blut dann im Stuhl vor. Zu den häufigsten Erkrankungen zählen hier:

  • Polypen: Diese Geschwülste der Darmschleimhaut rufen oft keine Beschwerden hervor. Große Polypen können allerdings Darmblutungen verursachen, die sich in Blut auf dem Stuhl äußern. In vielen Fällen sind Polypen harmlos. Sie können aber auch Vorläufer einer Krebserkrankung sein.
  • Entzündungen von Dickdarm oder Dünndarm: Ähnlich wie bei der Enddarmentzündung kann es hier eine ganze Reihe von Ursachen geben. Neben Darmblutungen, Durchfall und Krampfschmerzen können auch Fieber und allgemeines Unwohlsein auftreten.
  • Divertikel (Ausstülpungen der Darmschleimhaut): Ursache sind hier „Lücken“ in der Darmschleimhaut, die eigentlich von Blutgefäßen eingenommen werden sollten. Meist bleiben sie ohne Beschwerden. Bei gehäuftem Auftreten können Divertikel sich allerdings entzünden und Darmblutungen mit sich bringen. Die Erkrankung tritt häufiger bei älteren Menschen auf.
  • Gefäßveränderungen: Durchblutungsstörungen im Darmbereich können ebenfalls Darmblutungen auslösen. Die Erkrankung kommt eher selten vor, kann allerdings einen gefährlichen Verlauf annehmen.
  • Dünndarmkrebs: Auch diese sehr seltene Krebsart kann von Darmblutungen begleitet sein.

Wallenstein Klinik GmbH
Rothenburger Str. 243
90439 Nürnberg

+49-911-96 19 90
Dr. med. Felix Koc, von sanego empfohlen