Unterschätzt werden sollten sie auf keinen Fall

Darmpolypen sind Ausstülpungen der Darmschleimhaut, die ins Darminnere hineinragen. Sie kommen am häufigsten im Enddarmbereich, aber auch im Dickdarm vor. Im Durchschnitt weist jeder zehnte Mensch Darmpolypen auf. Im Alter nehmen derartige Schleimhautvorwölbungen zu: So werden bei jedem dritten Patienten über 60 Jahre Darmpolypen entdeckt.
Vielfach sind Darmpolypen harmlos. Bestimmte Varianten können jedoch eine Vorstufe von Darmkrebs darstellen. Polypen im Darm werden daher in der Regel ausnahmslos entfernt. Mit dem Laser ist die Beseitigung von Darmpolypen ausgesprochen schonend möglich.

Genaue Untersuchung

Darmpolypen kommen ab dem sechsten Lebensjahrzehnt gehäuft vor. Ab einem Alter von 55 Jahren werden daher regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen empfohlen. Die Kosten dafür übernehmen die Krankenkassen. Bei den Darmspiegelungen, die man als Vorsorgemaßnahme durchführt, werden die Darmwände mit Hilfe eines Endoskops untersucht. An dessen Ende befindet sich eine Minikamera, die das aufgenommene Bild auf einen Monitor überträgt. Polypen können dabei normalerweise gut erkannt werden. Üblicherweise wird von den entdeckten Darmpolypen eine Gewebeprobe entnommen, um festzustellen, ob es sich um einen gutartigen Polypen handelt oder nicht. Anschließend kann der Polyp mit dem Laser schonend beseitigt werden.
Wenn in einer Familie Polypen häufig auftreten, empfiehlt sich eine Vorsorgeuntersuchung bereits vor dem 55. Lebensjahr.

Entstehung

Neben einem höheren Alter gibt es eine Reihe weiterer Risikofaktoren für die Entstehung von Darmpolypen. Das sind vor allem:

  • bereits in der Familie vorkommende Fälle von Darmpolypen
  • Übergewicht
  • fettreiche Ernährung mit zu wenig Ballaststoffen und viel rotem Fleisch
  • Bewegungsarmut
  • Diabetes
  • Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum

Dies unterstreicht, dass Darmpolypen vielfach die Folge eines ungesunden Lebensstils sind. Darum kommen sie in westlichen Ländern weitaus häufiger vor als in anderen Teilen der Welt. Die genauen Ursachen für das Wachstum von Darmpolypen sind noch ungeklärt. Ein gesunder Lebenswandel mit ausgewogener Ernährung und viel Bewegung ist in jedem Fall die beste Vorbeugung.

Mögliche Beschwerden

Darmpolypen bleiben vom Patienten fast immer unbemerkt. Meist werden sie erst bei einer routinemäßigen Darmspiegelung entdeckt. Im Anfangsstadium verursachen Polypen nur sehr selten Beschwerden. Sie können zum Beispiel bluten und hellere oder dunklere Blutbeimengungen im Stuhl verursachen. In sehr seltenen Fällen können größere Polypen auch die Verdauung behindern. Die größte Gefahr besteht jedoch darin, dass ungehindert wuchernde Polypen sich zu Darmkrebs auswachsen.

Darmtumore und Polypen

Bestimmte Typen von Darmpolypen, die sogenannten Adenome, können sich in gefährliche Darmtumore verwandeln, wenn sie nicht rechtzeitig entfernt werden. Der weitaus größte Teil der Darmkrebserkrankungen geht auf solche Adenome zurück. Je größer die Anzahl der Darmpolypen dieses Typs im Darm ist, desto höher ist das Risiko für die Entwicklung von Darmkrebs. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, Vorsorgeuntersuchungen gewissenhaft wahrzunehmen – und Polypen frühestmöglich entfernen zu lassen.

Entfernung mit dem Laser

In der Wallenstein Klinik entfernen wir Darmpolypen mit dem Laser. Die Behandlung wird mit Hilfe eines Endoskops durchgeführt, das einen genauen Einblick in die behandelte Darmregion erlaubt. Da der Zugang über den Darmausgang erfolgt, sind keinerlei Schnitte nötig. Der Laser entfernt die Polypen mit Hilfe von Wärme: Wenn das Laserlicht auf die Vorwölbung trifft, kann der Darmpolyp durch die Hitzewirkung verödet werden. Blutungen lassen sich so möglichst vermeiden. Die Behandlung verläuft für den Patienten in der Regel besonders schonend und ohne Nachwirkungen.

Wallenstein Klinik GmbH
Rothenburger Str. 243
90439 Nürnberg

+49-911-96 19 90
Dr. med. Felix Koc, von sanego empfohlen