Eine der häufigsten Krebsarten

Dickdarmtumore zählen zu den drei häufigsten Arten des Krebses. Bei Patienten in jungen Jahren kommen Dickdarmtumore jedoch nur sehr selten vor. Der Großteil der Erkrankungen tritt ab dem 60. Lebensjahr auf. Der Früherkennung kommt daher besondere Bedeutung zu. Ab dem 55. Lebensjahr sollte man Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig wahrnehmen. Werden Dickdarmtumore im frühen Stadium erkannt, sind die Heilungsaussichten oft gut.
Eine Laserbehandlung kann Dickdarmtumoren durch Entfernung von Polypen vorbeugen. Zudem kann der Laser bei der Beseitigung bereits entstandener Dickdarmtumore helfen.

Entstehung von Dickdarmtumoren

Der Dickdarm schließt sich im rechten Unterbauch an den Dünndarm an. Seine Funktion besteht hauptsächlich darin, den bereits verdauten Nahrungsbestandteilen Wasser zu entziehen. Im linken Unterbauch geht der Dickdarm in den Mastdarm über, der im Darmausgang endet.
Dickdarmtumore entstehen in den meisten Fällen aus Polypen. Diese Wucherungen sind zumeist gutartig, können sich aber in bestimmten Fällen zu Dickdarmtumoren entwickeln. In einigen Fällen ist die Ursache für die Entstehung von Dickdarmtumoren erblich bedingt. Daneben spielt vor allem falsche Ernährung eine Rolle. Als Ursachen von Dickdarmkrebs gelten zum Beispiel:

  • ballaststoffarme Ernährung
  • Verzehr von viel fettreichen Lebensmitteln
  • Fleischverzehr, vor allem von rotem Fleisch

Anzeichen und Untersuchungsmöglichkeiten

Im frühen Stadium machen sich Dickdarmtumore häufig gar nicht bemerkbar. Umso wichtiger sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen. Wenn Beschwerden auftreten, dann umso eher, je weiter unten im Darm sich der Dickdarmtumor gebildet hat. Zu Beschwerden kommt es besonders dann, wenn die Darmöffnung durch den Tumor bereits stärker eingeengt ist. Häufige Symptome sind:

  • Verstopfung oder Durchfall, oft auch im Wechsel
  • Bleistiftförmiger Stuhl
  • Neu auftretende, übelriechende Blähungen
  • Blut im oder auf dem Stuhl
  • Im späteren Stadium auch Bauchschmerzen oder plötzlicher Gewichtsverlust

Ungewöhnliche Veränderungen an den Darmwänden können im Zuge von Routineuntersuchungen zunächst ertastet werden. Tritt ein Verdacht auf, kann mit Hilfe einer endoskopisch eingeführten Kamera eine Darmspiegelung durchgeführt werden. Die Darmspiegelung ist meist auch Bestandteil der regelmäßigen Darmkrebsvorsorge. Wurde bereits ein Dickdarmtumor entdeckt, können bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Computertomographie helfen, seine Ausdehnung einzuschätzen.

Behandlungsmöglichkeiten

Einen Dickdarmtumor wird man in einem möglichst frühen Stadium operativ zu entfernen versuchen. Das schließt in der Regel auch umgebendes Lymphgewebe ein. So soll eine Streuung des Krebses in andere Körperbereiche möglichst verhindert werden. Die Entfernung des Dickdarmtumors ist in vielen Fällen auch besonders gut mit dem Laser möglich.
Nach der Entnahme des Dickdarmtumors kann eine feingewebliche Untersuchung Aufschluss darüber geben, ob der Krebs sich bereits weiter ausgebreitet hat. Hat der Krebs gestreut, kann eine begleitende Chemotherapie begonnen werden. Sie wird mit besonderen Wirkstoffen durchgeführt, die Krebszellen im Körper abtöten.

Vorteile der Laserbehandlung

  • Punktgenaues, präzise Entfernung von Dickdarmtumoren möglich
  • Möglichst geringe Verletzung von gesundem Gewebe
  • Durch Entfernung von Darmpolypen per Laser kann Dickdarmtumoren vorgebeugt werden

Die Laserbehandlung

Besonders kleinere Tumore können auf schonende Weise über den Darmausgang entfernt werden. Dies ist oft sehr gut mit dem Laser möglich. Ein Zugang über die Bauchdecke ist in diesem Fall nicht nötig. Mit dem Laser lässt sich zielgenau arbeiten, so dass nicht vom Krebs betroffene Darmpartien möglichst unversehrt bleiben.
Der Laser kann auch bei der Vorbeugung von Dickdarmtumoren helfen: Mit ihm lassen sich Polypen, die eine Vorstufe von Darmkrebs darstellen können, ausgesprochen schonend entfernen. Die Laserbehandlung kann somit eine gute Ergänzung zu einer Darmspiegelung sein.

Wallenstein Klinik GmbH
Rothenburger Str. 243
90439 Nürnberg

+49-911-96 19 90
Dr. med. Felix Koc, von sanego empfohlen