Schonendes Verfahren ohne Narben

Ein Tattoo hat man sich schnell stechen lassen. Doch was, wenn das Motiv irgendwann nicht mehr gefällt? Die Tattooentfernung mittels Laser kann in diesem Fall helfen. Je nach Beschaffenheit und Farbgebung kann das Tattoo bei der Tattooentfernung vollständig zum Verschwinden gebracht werden – oder es ist zumindest weniger deutlich zu erkennen. Anders als bei chirurgischen Verfahren der Tattooentfernung treten dabei normalerweise keine Narben auf.

Die Tattooentfernung mit dem Laser

Die Beständigkeit einer Tätowierung beruht darauf, dass die Farbpigmente nach dem Stechen in der Haut eingekapselt bleiben. Der Laser löst diese Verkapselungen bei der Tattooentfernung folgendermaßen auf: Seine Impulse durchdringen die Haut und werden in Wärme umgewandelt. Die Wärmeenergie überträgt sich auf die Farbpigmente, aus denen das Tattoomotiv besteht. Die Pigmente halten der Wärme nicht stand und lösen sich auf, ohne dass umgebendes Gewebe verletzt wird. Die neutralisierten Pigmente werden anschließend durch den Körper selbst abtransportiert. Je nach individueller Ausprägung des Immunsystems geht das unterschiedlich schnell vor sich.

Vorteile des Laserverfahrens

  • Sanfte Methode der Tattooentfernung
  • In der Regel schnelle Wirkung der Behandlung
  • Keine Ausfallzeiten
  • Normalerweise keine Narbenbildung

Welche Tattoos können entfernt werden?

Professionelle Tätowierer stechen ihre Motive in gleichmäßiger, relativ geringer Tiefe. So entstandene Tattoos lassen sich bei der Tattooentfernung per Laser in der Regel besser behandeln als laienhafte Tätowierungen, die zu tief eingebracht worden sind.
Auch die verwendeten Farben sind für den Erfolg der Tattooentfernung von Bedeutung. Die entsprechenden Pigmente kann der Laser unterschiedlich gut auflösen. Bei Blau und Schwarz funktioniert die Tattooentfernung in der Regel am besten. Auch bei Rot und Grün lassen sich meist noch gute Ergebnisse erzielen. Gelbe, weiß und orange Farbtöne lassen sich abmildern, jedoch nicht ohne Rückstände entfernen.

Besonders zu beachten

Je nach Größe des Tattoos und den dafür verwendeten Farben können für die Tattooentfernung mehrere Behandlungssitzungen erforderlich sein. Nach einer Behandlung können die entsprechenden Körperregionen gerötet oder angeschwollen sein. Auch kann sich ein leichter Schorf bilden. Diese Erscheinungen klingen in der Regel von selbst wieder ab, sobald die Regeneration der Haut voranschreitet.
Nach einer Tattooentfernung sollten Sie bestimmte Vorsichtsmaßnahmen beachten. So sollten Sie die behandelten Hautregionen vier Wochen lang möglichst nicht der Sonne aussetzen und kein Solarium besuchen. Auch sportliche Betätigung sollte in dieser Zeit vermieden werden. So hat die Haut genug Zeit, sich möglichst störungsfrei zu erholen.

Wallenstein Klinik GmbH
Rothenburger Str. 243
90439 Nürnberg

+49-911-96 19 90
Dr. med. Felix Koc, von sanego empfohlen