Hautpilz Behandlung - Typische Symptome

Mit einer Laserbehandlung Darmpolypen entfernen

Polypen im Darm sind ein weitverbreitetes Phänomen. In diesem Fall wölbt sich die Darmschleimhaut ins Darminnere vor. Ursache ist ein vermehrtes Zellwachstum an den befallenen Stellen. Polypen betreffen zumeist den Dick- beziehungsweise den Enddarm. Das Risiko, Darmpolypen zu entwickeln, steigt mit dem Alter. Aus manchen dieser vorerst gutartigen Wucherungen entsteht im Lauf der Zeit gefährlicher Darmkrebs. Mit dem Laser lassen sich die Polypen auf eine sanfte Weise entfernen.

Polypen im Darm rechtzeitig erkennen

Um Darm Polypen entfernen zu können, muss man sie erst finden. Die überwiegend im Dickdarm vorkommenden Schleimhautwucherungen sind anfangs zumeist ungefährlich. Da sie nur selten Symptome hervorrufen und so gut wie nie größere Beschwerden verursachen, bleiben sie oft unentdeckt. Dass ein Polyp blutet und sich so durch Blut im Stuhl bemerkbar macht, ist eher selten. Manchmal kommt es zu Verdauungsstörungen durch besonders große Wucherungen. Die Folgen sind Verstopfung mit schmerzhaftem Stuhldrang oder Durchfall unter anderem auch mit Schleimabgang.

Die meisten Polypen entdeckt der Arzt rein zufällig bei einer Darmspiegelung. Für die Darmspiegelung benutzt der Mediziner ein Endoskop. Er schiebt einen dünnen Kunststoffschlauch in den Darm. An dem Schlauch befindet sich eine Kamera. Der Arzt begutachtet auf dem Monitor den Zustand der Darmschleimhaut. Die Darmspiegelung dient in erster Linie dem Erkennen von Darmkrebs. Bei der Untersuchung sieht der Arzt aber auch die Polypen.

Wie gefährlich sind Darmpolypen?

In den meisten Fällen sind die im Darm wuchernden Polypen harmlos. Es handelt sich dabei um gutartige Tumore. Manchmal passiert es aber, dass daraus Darmkrebs entsteht. Am Anfang bildet sich eine winzig kleine Polypenknospe, die sich im Lauf der Zeit vergrößert. Manchmal entwickelt das Polypengewebe einen bösartigen Charakter. Dann wuchert das Gewebe unkontrolliert, zerstört und verdrängt die gesunde Substanz. Im schlimmsten Fall breitet sich der Krebs in die von Lymph- und Blutgefäßen durchzogenen Muskeln aus. Somit gelangen die Krebszellen in andere Regionen des Körpers und bilden dort Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen. Im Extremfall vergrößert sich ein unentdeckter Tumor so stark, dass er den Darm komplett ausfüllt und verschließt. Ein nach außen durch die Darmwand wachsender Tumor befällt häufig auch andere Organe.

Wie schnell wächst ein Darmpolyp?

Polypen wachsen zum Glück nur sehr langsam. Die meisten Wucherungen legen im Jahr etwa einen Millimeter zu. Die Gefahr einer bösartigen Entartung besteht nach mehreren Jahren. Rechtzeitig die Darmpolypen entfernen ist deshalb sehr wichtig. Ein etwa ein Zentimeter großer Darmpolyp birgt ein etwa einprozentiges Risiko, Krebszellen zu enthalten. Ist der Polyp etwa vier Zentimeter groß, dann liegt das Risiko schon bei 20 Prozent. Etwa neun von zehn Darmkrebsfälle entwickeln sich aus einem Polypen. Bis es soweit ist, vergehen aber zumeist zehn bis fünfzehn Jahre.

Diese Arten Polypen gibt es

Ob Polypen rasch entarten oder ob sie harmlos sind, hängt auch von ihrer Art ab. Zu den gutartigen Wucherungen zählen die sägezahnartigen, hyperplastischen Polypen, die direkt auf der Schleimhaut sitzen. Die seltenen hamartösen Polypen basieren auf erblicher Veranlagung und betreffen auch schon Kinder. Chronisch-entzündliche Polypen treten häufig gemeinsam mit Krankheiten wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn auf und entarten nicht. Relativ häufig sind die Adenome, die an einem Stiel sitzen oder wie ein Blumenkohl geformt sind. Es gibt aber auch Formen, die die Schleimhaut flächig bedecken. Jene Adenome sind es, die das Potenzial besitzen, nach mehreren Jahren zu entarten.

Verschwinden im Darm wuchernde Polypen von alleine?

Leider gibt es kaum Anhaltspunkte dafür, dass sich Polypen von selbst zurückbilden. Auch medizinisch ist es bislang leider noch nicht möglich, eine Rückbildung zu veranlassen. Dass sich die Polypen von alleine ablösen und mit dem Stuhlgang den Weg nach draußen finden, ist ebenfalls extrem unwahrscheinlich. Wenn Sie Ihre Darm Polypen entfernen lassen, dämmen Sie deren Wachstum und Neubildung auf jeden Fall ein. Nach dem Entfernen harmloser Adenome ist normalerweise die nächsten Jahre Ruhe. Wenn sie nachwachsen, dann wachsen die Polypen nur sehr langsam. Befindet sich noch ein Rest des Polypengewebes im Darm, dann bildet sich die Wucherung möglicherweise von Neuem. Das ist bei rund zehn Prozent der Fall.

Darmpolypen entfernen mit dem Laser

Üblicherweise entfernt der Arzt die Polypen noch während der Darmspiegelung. Dabei zieht sich eine dünne Drahtschlinge um die Polypenbasis. Der durch den Draht geleitete Hochfrequenzstrom trennt den Polypen durch Hitzeeinwirkung ab. Die Hitze verschließt auch die Blutgefäße und verhindert Blutungen. Das tut nicht weh, denn die Patienten liegen zumeist im Dämmerschlaf. Zu den seltenen Nebenwirkungen gehören dennoch Blutungen und Verletzungen der Darmwand. Diese Methode eignet sich bei Polypen mit einem Durchmesser von bis zu fünf Millimetern. Anschließend schickt der Arzt das entnommene Gewebe zur Untersuchung ein. Eine effektive und sanfte Alternative ist das Entfernen der Darmpolypen mit dem Laser. Auch hierfür verwendet der Arzt ein Endoskop. Das Abtragen des Polypen erfolgt mithilfe von Wärme. Das Laserlicht trifft auf den Darmpolyp und verödet diesen. Diese Methode ist besonders nebenwirkungsfrei und schonend. Bei größeren und womöglich bereits entarteten Polypen lässt sich eine endoskopische Entfernung oft nicht mehr durchführen. In diesem Fall ist eine aufwändigere Darmoperation notwendig.