Dauerhafte Haarentfernung mit dem Laser

Härchen auf den Beinen, unter den Achseln, im Gesicht oder an sonstigen unerwünschten Stellen entfernen viele Menschen mit dem Rasierer oder dem Epiliergerät. Auch die Entfernung mit Wachs ist allgemein üblich. Da Haare rasch nachwachsen, hält der Erfolg nicht lange an. Die unangenehme und mühsame Prozedur wiederholt sich somit ständig. Eine Laserhaarentfernung in Nürnberg sorgt dauerhaft für Abhilfe.

Wie funktioniert die sanfte Haarentfernung in Nürnberg?

Der Arzt attackiert die Haarwurzeln mit dem Laser. Das Laserlicht erzeugt Wärme, die die Haarfollikel dauerhaft schädigt. Die Haare befinden sich entweder in der Wachstums- oder Ruhephase. Auf die Wachstumsphase folgt eine Ruhezeit, ehe die Haare ausfallen. Deshalb sind auch mehrere Behandlungen erforderlich. Nur rund ein Fünftel der Haare befindet sich jeweils in der Wachstumsphase. Das sind genau jene Härchen, die auf die Behandlung mit dem Laser ansprechen. Die Haare, die sich während der Laserbehandlung im Wachstum befanden, fallen nach etwa zwei bis drei Wochen aus. Es sind mehrere Behandlungen in Abständen von etwa ein bis zwei Monaten nötig. Normalerweise zeigen sich nach der dritten oder vierten Behandlung die ersten Erfolge. Nach der Entstehung eines spärlichen Flaums kommt das Haarwachstum schließlich ganz zum Erliegen.

Was ist der Unterschied zwischen IPL und Laser?

Es gibt mit dem Laser und dem IPL zwei moderne Methoden der dauerhaften Haarentfernung. Beide Technologien arbeiten mit in Wärme umgewandelter Lichtenergie. Die Wärme zerstört die Haarwurzeln und verhindert so ein erneutes Wachstum. IPL ist die Abkürzung für „Intense Pulsed Light“. Diese Technologie arbeitet in einem Wellenlängenspektrum. Dieses umfasst zumeist Frequenzen von 650 bis 950 nm. Der Laser arbeitet hingegen nur mit einer einzigen Wellenlänge. Das IPL eignet sich für verschiedene Haartypen und für größere Hautflächen. Die Energie kommt hier weit gestreut zum Einsatz. Beim Laser trifft die Energie gezielt und hochkonzentriert auf die Haarwurzel. Der Laser arbeitet somit effektiver, aber eben nur auf ein bestimmtes Ziel gerichtet. Da die Laserenergie die umliegenden Hautareale verschont, bereitet Ihnen die Behandlung weniger Schmerzen. Um die Schmerzen zu reduzieren, verfügen professionelle Laser- und IPL-Geräte über eine Kühlungsfunktion. Für die Haarentfernung eignet sich allgemein ein langgepulster Dioden-Laser besonders gut. Die Wellenlänge liegt hier bei etwa 810 nm.

 
Welche Methode sich speziell für Sie eignet, hängt auch vom Haut- und Haartyp ab. Der Laser funktioniert gut bei heller Haut und dunklen Haaren. Bei einem extrem dunklen Teint ist aufgrund des geringen Kontrastes zwischen Haut und Haar vom Lasern abzusehen. Probleme ergeben sich auch bei hellem Haar. Beim IPL helfen zusätzliche Radiofrequenzen beim Entfernen hellerer Haare. IPL ist jedoch kaum dazu in der Lage, ergrautes oder blondes Haar zu vernichten, denn dieses enthält zu wenig Melanin. Das Melanin ist jedoch notwendig, da es die Lichtenergie absorbiert.

Was darf eine Haarentfernung kosten?

Was die dauerhafte Haarentfernung an Kosten verursacht, hängt von der zu behandelnden Stelle und der Anzahl der Sitzungen ab. Eine Ganzkörper Laser Haarentfernung ist natürlich teurer als die Behandlung kleinerer Bereiche. Auch die eingesetzte Technologie sowie die Haut- und Haarfarbe spielen eine Rolle dabei, wie viel das Haare Weglasern kosten kann. Die Preise variieren deshalb stark. Pro Sitzung sind zwei- bis dreistellige Beträge möglich. Um eine dauerhafte Haarentfernung in Nürnberg zu erzielen, sind etwa acht bis 16 Sitzungen nötig.

Für immer haarfrei?

Dass Haare lasern mit Kosten verbunden ist, stört die meisten Kunden nicht, denn sie sparen sich fortan das lästige Epilieren, Rasieren und Wachsen. Sind die Sitzungen abgeschlossen, dann fühlt sich Ihre Haut glatt und sauber an. Bei etwa 95 Prozent aller Patienten stagniert das Haarwachstum direkt nach der Laserbehandlung. Allerdings ist dauerhaft nicht gleichbedeutend mit ewig. In manchen Fällen tritt eine Reaktivierung der Haarwurzeln ein und es sprießen wieder einzelne Härchen. Das kommt vor allem in Zeiten hormoneller Umstellung vor, beispielsweise in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. Um komplett haarfrei zu sein, empfehlen sich ein oder zwei zusätzliche Behandlungen pro Jahr.

Wie behandle Ich einen Hautpilz?

Gibt es die Laser Haarentfernung in Nürnberg für alle?

Damit die Behandlung mit dem Laser erfolgen kann, sind folgende Voraussetzungen nötig:

  • keine Einnahme von Antibiotika und Medikamenten, die die Lichtempfindlichkeit beeinflussen
  • keine Vorbräunung der Haut im Solarium oder unter der Sonne
  • keine Schädigung der Haut durch Krebs, Sonnenbrand, Herpes, Ausschlag, Narben oder Tattoos
  • kein Wachsen oder Epilieren in einem Zeitraum von drei bis vier Wochen vor der Laserbehandlung
  • kein Lasern während der Schwangerschaft und Stillzeit

Von einer Laserbehandlung ist auch dann abzuraten, wenn die Haarwurzeln genetisch bedingt sehr tief liegen.

Ist Haare lasern gefährlich?

Eine fachkundig durchgeführte Laserbehandlung zur Haarentfernung gehört zu den risikoarmen Methoden. Zu den möglichen Nebenwirkungen nach dem Lasern gehören Rötungen und Schwellungen des behandelten Hautareals. Diese zumeist nicht schmerzhaften Begleiterscheinungen verschwinden in der Regel binnen ein bis drei Tagen wieder von selbst. Selten bilden sich Krusten und kleine Bläschen, die ebenfalls stelbständig abheilen. Es ist wichtig, die Krusten und Bläschen nicht manuell zu entfernen. Lassen Sie das Lasern in Nürnberg durchführen, erwartet Sie eine professionelle und sichere Behandlung. In falschen Händen drohen bei falscher Einstellung des Geräts Verbrennungen.

Nach der Haarentfernung mit dem Laser in Nürnberg besuchen Sie bitte nicht das Solarium. Nehmen Sie keine Sonnenbäder und schonen Sie Ihre Haut. Alkoholhaltige Cremes und Parfum sind ebenso tabu wie das Schwimmen im chlor- oder salzhaltigen Wasser. Eine feuchtigkeitsspendende Pflegecreme beruhigt gereizte Hautzonen.

Laser Haarentfernung - Dauerhaft und schonend

Die Entfernung von Körperhaaren ist meist mit lästigem Aufwand verbunden: Immer wieder stehen Rasieren, Zupfen oder Epilieren an. Nach einer Laser-Haarentfernung können Sie darauf endlich verzichten. Eine Behandlung in der Wallenstein Klinik beseitigt die Haare in den gewünschten Körperregionen dauerhaft – und noch dazu auf schonende Weise.

Bewährtes Verfahren zur Haarentfernung

Bei der Laser-Haarentfernung wird die ausgewählte Hautregion mit unzähligen kleinen Laserimpulsen behandelt. Das Laserlicht durchdringt die oberste Hautschicht, ohne Verletzungen zu hinterlassen. Treffen die Impulse auf die Haarpigmente, die Melanine, wird das Laserlicht in Wärme umgewandelt. Die Wärmeenergie wird an die Haarfollikel weitergegeben und verödet sie. Wird ein Haarfollikel auf diesem Weg neutralisiert, kann kein Haar mehr daraus hervorwachsen. Bei mehrfacher Wiederholung der Laser-Haarentfernung werden nach und nach alle Haarfollikel in der betreffenden Hautregion verödet. Das Ergebnis ist dauerhaft. An der Stelle kann es für lange Zeit nicht zu neuem Haarwachstum kommen.

Vorteile der Laser-Haarentfernung

  • Haarlose, glatte Hautpartien ohne Rasieren, Zupfen, Epilieren
  • Dauerhafte Wirkung
  • Schonende, schmerzarme Behandlung
  • Häufig erprobte Behandlungsmethode
  • Verfahren für die meisten Haar- und Hautvarianten anwendbar

Die verschiedenen Haar- und Hautvarianten

Die Laser-Haarentfernung ist für alle Körperregionen geeignet. Bei Menschen mit hellerer Haut und dunkleren Haaren ist der Behandlungserfolg in der Regel am größten. Hier weisen die Haare viele Pigmente auf, was der Wirkungsweise der Laser-Haarentfernung entgegenkommt. Bei sehr blonden oder grauen Haaren mangelt es hingegen an Haarfarbstoff. Die Wirkung der Laser-Haarentfernung kann dadurch eingeschränkt sein. In der Wallenstein Klinik werden Sie vor einer Laser-Haarentfernung ausführlich beraten – ausgehend von Ihrem individuellen Haut- und Haartyp.

Hautpilz Behandlung - Typische Symptome

Wie viele Behandlungen sind nötig?

In einer Behandlungssitzung können nicht alle Haarfollikel per Laser-Haarentfernung verödet werden. Der Grund dafür: Die Verödung kann nur gelingen, wenn die zugehörigen Haare sich gerade in der Wachstumsphase befinden. Dies trifft nie mehr auf 30 Prozent aller Haare gleichzeitig zu. Darum muss die Laser-Haarentfernung in der jeweiligen Hautregion in Abständen von einigen Wochen wiederholt werden. So wird gewährleistet, dass alle Haare in ihrer Wachstumsphase vom Laser erreicht werden. Wie viele Behandlungen notwendig sind, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • vom Umfang der behandelten Hautregion
  • von Dicke, Beschaffenheit und Pigmentierung Ihrer Haare

Vor der Laser-Haarentfernung wird in einem Behandlungsplan die voraussichtliche Anzahl der Behandlungssitzungen festgelegt.

Was Sie beachten sollten

Um Komplikationen zu vermeiden, darf Ihre Haut bei der Laser-Haarentfernung nicht gebräunt sein. In den Wochen vor der Behandlung sollten Sonnenbäder und Solariumsbesuche daher unterbleiben. In den Wochen vor einer Sitzung zur Laser-Haarentfernung sollten die Haare in der betreffenden Hautregion nicht von Ihnen entfernt werden. Erst am Behandlungstag empfiehlt sich eine Rasur. So kann am besten festgestellt werden, welche Haarfollikel noch der Verödung bedürfen.