Hautpilz lasern: Die neue Behandlung mit 80 % Erfolgsaussicht

Hautpilz behandeln mit dem Laser in der Wallenstein Klinik in Nürnberg

Was ist Hautpilz?

Pilzerkrankungen wie Nagel-, Fuß- oder Handpilz zählen zu den gängigsten Infektionserkrankungen der Haut. Allein in Deutschland leidet jeder Dritte oder Vierte mindestens einmal in seinem Leben an einer Form von Hautpilz. Auslöser sind Pilze, pflanzenähnliche Lebewesen, die den menschlichen Körper befallen. Meist handelt es sich um sogenannte Dermatophyten (Fadenpilze) oder Candida (Hefepilze). Diese nisten sich auf der Hautoberfläche ein und ernähren sich von ihrer obersten Hornschicht, dem Keratin.

Wie kommt es zu einer Pilzinfektion der Haut?

Der Mensch kommt täglich unbewusst mit Pilzen in Berührung, auch mit Dermatophyten und Candida. Der Grund: Die Pilze hinterlassen ihre Fäden nahezu überall – im Schwimmbad, in der Sauna, auf dem Haustier, in der Blumenerde oder sogar auf anderen Menschen. Meist führt der Kontakt mit Pilzen aber noch nicht zu Hautpilz. Die Erreger müssen sich erst Zugang zu Haut und Nagel verschaffen können. Dies gelingt nur, wenn Haut und Nagel vorgeschädigt sind. Verschiedensten Faktoren beeinträchtigen die natürliche Schutzschicht von Haut und Nagel:

  • Hautverletzungen von hartem Schuhwerk, Sport oder Fußballspielen
  • übermäßiger Kontakt mit Feuchtigkeit (Schwimmbad, Sauna, Schweißfüße, zu eng anliegende Kleidung)
  • innere Erkrankungen (Diabetes mellitus, Durchblutungsstörungen)
  • Vitaminmangel, Ernährungsstörungen
  • Antibiotika
  • Kontakt mit von Pilzen befallenen Menschen

Besonders anfällig für Hautpilz sind Körperstellen, die schnell feucht werden. Dasselbe gilt für Areale, in denen Haut auf Haut liegt. Umso häufiger tritt Hautpilz an den Leisten, zwischen den Zehen und Fingern, unter der weiblichen Brust oder im Genitalbereich auf. Eine weitere Hautpilz-Ursache ist die genetische Veranlagung. Manche Menschen sind anfälliger für Pilzerkrankungen als andere. Sprich: Nach einer verheilten Pilzinfektion stecken sie sich häufig erneut mit dem hartnäckigen Erreger an.

Hautpilz Behandlung - Typische Symptome

Welche Symptome sind typisch für Hautpilz?

Die Symptome sind bei Hautpilz äußerst unterschiedlich. Sie hängen ganz von der jeweiligen Erregergruppe ab. Auch die Schwere der Pilzinfektion spielt eine Rolle.

Typische Symptome bei Fußpilz

Bei Fußpilz verfärben sich die befallenen Stellen grau-weiß. Zudem wirken sie verquollen und weisen kleine Fissuren auf. Diese winzigen Verletzungen der Haut ebnen Bakterien den Weg in den Körper. So kommt es nicht selten zu zusätzlichen Infektionen.

Ist die Fußsohle betroffen, klagen Betroffene über trockene und schuppende Haut. Hinzu kommen schmerzhafte Bläschen und Juckreiz.

Typische Symptome bei Gesichtspilz

Greifen Fadenpilze die sensible Gesichtshaut an, bilden sich juckende, schuppende Hautstellen. Ist das Immunsystem zum Zeitpunkt der Pilzinfektion geschwächt, verstärken sich die Symptome.

Typische Symptome bei Handpilz

Zunächst ist meist nur eine Hand betroffen. In einigen Fällen aber springen die Erreger auch auf die andere Hand über. Es entstehen trockene, juckende Hautbläschen sowie feine, schmerzhafte Hautrisse.

Typische Symptome bei Nagelpilz

Nagelpilz ist sowohl an den Fuß- als auch den Fingernägeln möglich. Die Folge sind glanzlose, brüchige Nägel mit verdickter Nagelplatte. Für gewöhnlich verfärben sich die Nagelränder auffällig gelb oder weiß. Im fortgeschrittenen Stadium treten sogar Schmerzen auf.

Wie erkenne ich einen Hautpilz?

Ohne Diagnose keine fachmännische Behandlung: Zum Glück erkennt der Dermatologe Hautpilz oft bereits mit dem bloßen Auge. Nach einer genauen Betrachtung der betroffenen Hautpartien äußert er den Verdacht auf Pilzbefall. Anschließend ordnet er eine mikroskopische Haut- oder Nageluntersuchung an. Alternativ züchtet er eine Pilzkultur aus dem Haut- oder Nagelmaterial heran. Eine Pilzkultur ist allerdings nur dann möglich, wenn zuvor keine innere oder äußere Pilztherapie stattgefunden hat.

Wie behandle Ich einen Hautpilz?

Wie behandle ich Hautpilz?

Die klassische Therapie gegen Hautpilz setzt auf Cremes, Tinkturen oder Tabletten. Doch trotz regelmäßiger Einnahme ist die traditionelle Behandlungsform oft langwierig. Nicht selten zieht sie sich über ein ganzes Jahr hin. Umso mehr wissen Patienten die Laserbehandlung gegen Hautpilz zu schätzen. Erst vor Kurzem hat die amerikanische Gesundheitsbehörde die Laser/IPL-Behandlung als offizielle Therapiemöglichkeit gegen Pilzinfektionen der Haut anerkannt. Das Prinzip: Mit dem Laserstrahl tötet der behandelnde Arzt die Pilze auf der Haut ab.

Im Schnitt sind zwischen vier und acht Sitzungen notwendig. Diese gilt es im Abstand von einer Woche zu wiederholen. Die Erfolgschancen der neuen Hautpilz-Therapie stehen gut: Mit einer Erfolgsrate von bis zu 80 % und harmlosen Nebenwirkungen liefert die Lasertherapie vielversprechende Erfolge im Kampf gegen Hautpilz.

Bei der inneren und äußeren Behandlung von Hautpilz kommt es häufiger zu Nebenwirkungen. Bei der medikamentösen Therapie treten gelegentlich Leberschäden oder Wechselwirkungen mit anderen Arzneien auf. Bei der äußeren Therapie mit Cremes und Tinkturen bilden sich oft Hautirritationen.

Vor der Lasertherapie empfiehlt der Dermatologe eine gründliche Vorbereitung. Am besten wäscht der Patient seine Haut täglich und trocknet sie sorgfältig ab. Auch trocken föhnen ist eine Option. Sorgfalt ist auch bei Kleidung und Schuhen gefragt. Idealerweise werden die Kleidungsstücke bei 60 Grad mit Sagrotanwaschpulver gereinigt, die Schuhe ausreichend gelüftet und mit einem Antipilzpuder oder Sagrotanspray besprüht. Nur mit diesen strikten Sicherheitsmaßnahmen lässt sich eine erneute Ansteckung mit dem Pilz effektiv umgehen.

Die Lasertherapie gilt als eine der modernsten und vielversprechendsten Behandlungen von Hautpilz. Die Kosten für die neue Therapieform tragen die gesetzlichen Krankenkassen. Wie viele Sitzungen erforderlich sind, kommt ganz auf die Ausbreitung und die Schwere des Pilzbefalls an.

Was passiert, wenn man einen Pilz nicht behandelt?

Meist verlaufen Pilzinfektionen harmlos. In Einzelfällen aber dringen sie tiefer in den Körper ein und belasten die inneren Organe und Blutgefäße. Gerade bei einem geschwächten Immunsystem haben die Erreger leichtes Spiel.

Hautpilz Behandlung

Cookie Einstellungen
Wir verwenden Cookies. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns, die Website zu verbessern.
Alle Cookies erlauben
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht über alle auf der Website verwendeten Cookies. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie Ihre Zustimmung zu einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen. Essentielle Cookies können nicht deaktiviert werden.
Speichern
Löschen
Benötigte Cookies (1)
Benötigte Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen